Was sollte ich beim Lattenrost beachten?

Die beste Matratze hilft nicht ohne die richtige Unterfederung

Häufig kommen Kunden mit dem Wunsch nach einer neuen Matratze zu uns ins Geschäft, haben aber über einen neuen Lattenrost noch gar nicht nachgedacht. Lattenroste unterliegen jedoch ebenso einem Verschleiß, auch wenn man es ihnen oft nicht ansieht. Die Latten verlieren an Federkraft, werden „schlapp“ oder brechen, die Lagerungen härten aus und beginnen zu quietschen. Die Lebensdauer eines Lattenrostes liegt daher, ebenso wie die einer Matratze, bei ca. 10 Jahren.

Um die Vorteile einer guten Matratze richtig auszuschöpfen, sollte man auch den Lattenrost  wählen, der zu ihr passt.

Was  macht einen guten Lattenrost aus? Die Faustregel lautet,  dass ein Federholzrahmen mit einer höheren Anzahl an Leisten besser ist als einer mit weniger Leisten, und dass ein schmaler Abstand zwischen den Leisten besser  ist als ein breiter Abstand. Eigentlich logisch, oder? Je flexibler und aufwändiger die Lagerung der einzelnen Leisten ist, umso besser können diese die Matratze stützen und ihrer Bewegung folgen.

Lattenroste mit Leisten, welche bis über die Breite des Trägerrahmens hinaus reichen, bieten auch im Randbereich volle Federung. Dieser Vorteil kommt besonders bei Doppelbetten zum Tragen – der unbequeme „Besucherritzen – Effekt“ wird vermieden.

Elektrorahmen sind eine sehr bequeme Angelegenheit. Die beweglichen Teile am Motor benötigen jedoch etwas Platz. Bei einigen Bettmodellen kann es daher zu Schwierigkeiten kommen. Bitte nehmen Sie vor einer Bestellung mit uns Kontakt auf!