Häufig gestellte Fragen

Welche Matratzenarten gibt es?

Federkern-Matratzen

Als Federkern bezeichnet man in Reihen geordnete und miteinander verbundene Stahlfedern, die bei Belastung nachgeben und danach in ihre Ausgangslage zurückkehren. Sie bilden die Basis einer Federkernmatratze und werden mit Polstermaterial, unterschiedlichen Schichten von Schäumen und Stoffen bezogen.

Taschenfederkern-Matratzen

Die Weiterentwicklung der klassischen Federkernmatratze

Beim Taschenfederkern steckt jede Feder in einer separaten Textiltasche und diese ist jeweils mit der nächsten flexibel verbunden. Dadurch wird bei Belastung, im Gegensatz zum klassischen Federkern, nur eine kleinere Zahl von Federn punktartig verformt bzw. bewegt, während der Rest der Matratze in relativer Ruhe verbleibt. Die unterschiedlichen Körperzonen werden in Abhängigkeit ihrer Form und ihres Gewichts gestützt, und die Wirbelsäule kann sich in jeder Position entspannen. Eine Taschenfederkernmatratze fühlt sich gegenüber einer klassischen Federkernmatratze eher „weicher“ an.

Kaltschaummatratzen

Der Ausdruck „Kaltschaum“ rührt daher, dass beim Aufschäumen des Matratzenkerns ohne Wärmezufuhr gearbeitet wird. Die Matratze fühlt sich also nicht etwa „kalt“ an. Bei der Herstellung verwendet man eine Mischung von verschiedenen Rohstoffen und Wasser. Kaltschaum hat ähnliche Eigenschaften wie Latex, ist aber deutlich leichter. Ein wichtiger Vorteil z.B. beim Bettenmachen.. Die Matratzen sind außen angenehm weich, haben aber trotzdem eine hohe Stützkraft.

Viscoschaummatratzen

Der Viscoschaum, aus dem diese Matratzen hergestellt werden,  reagiert auf Körperwärme und Gewicht der schlafenden Person und formt  sich nach kurzer Zeit des Liegens individuell dem Körper an. Dadurch wird jeder Körperteil bestmöglich unterstützt. Aus diesem Grund finden Viscomatratzen besonders auch in Kliniken für Rücken- und Bandscheibenpatienten Anwendung. Eine sehr hochwertige, bequeme Matratze!

Welche Matratze ist für mich die richtige?

Häufig werden uns Fragen gestellt, wie: Welche Matratze passt zu mir? Woran liegt es, dass ich auf meiner Matratze, auf der ich jahrelang gut geschlafen habe auf einmal Rückenschmerzen bekomme? Was ist der Unterschied zwischen meiner Matratze vom Discounter und euren Matratzen aus dem Fachgeschäft? Sind die nur teurer oder auch besser? Woran erkennt man eine gute Matratze? Was ist von Matratzentests zu halten?

Gar nicht so einfach zu beantworten!

Aus diesem Grund haben wir einen Fragenkatalog entworfen um uns ein möglichst genaues Bild Ihrer persönlichen Schlafsituation machen zu können. Erst dann kann man, möglichst im persönlichen Gespräch, klären was zu tun ist. Daher nutzen Sie bitte unseren Matratzenberater, gerne auch bei Fragen zu Lattenrosten!

Oder rufen Sie uns an unter 02324 60515.

Welcher Härtegrad der Matratze ist für mich der richtige?

Laut Empfehlung der Hersteller sollte bis zu einem Körpergewicht von ca. 70 kg der Härtegrad 1 bzw. 2 (soft / medium) gewählt werden, darüber der Härtegrad 3 (fest).

Das stellt natürlich nur eine ungefähre Entscheidungshilfe dar. Zu beachten ist beispielsweise, wie sich das Körpergewicht verteilt. Bei 68 kg und einer Körpergröße von 1.55 m wäre wahrscheinlich eher zu Härtegrad 3 zu raten.

Daher nutzen Sie bitte unseren Matratzenberater. Sehr gerne helfen wir Ihnen auch bei Fragen zu Lattenrosten!

Was sollte ich beim Lattenrost beachten?

Die beste Matratze hilft nicht ohne die richtige Unterfederung

Häufig kommen Kunden mit dem Wunsch nach einer neuen Matratze zu uns ins Geschäft, haben aber über einen neuen Lattenrost noch gar nicht nachgedacht. Lattenroste unterliegen jedoch ebenso einem Verschleiß, auch wenn man es ihnen oft nicht ansieht. Die Latten verlieren an Federkraft, werden „schlapp“ oder brechen, die Lagerungen härten aus und beginnen zu quietschen. Die Lebensdauer eines Lattenrostes liegt daher, ebenso wie die einer Matratze, bei ca. 10 Jahren.

Um die Vorteile einer guten Matratze richtig auszuschöpfen, sollte man auch den Lattenrost  wählen, der zu ihr passt.

Was  macht einen guten Lattenrost aus? Die Faustregel lautet,  dass ein Federholzrahmen mit einer höheren Anzahl an Leisten besser ist als einer mit weniger Leisten, und dass ein schmaler Abstand zwischen den Leisten besser  ist als ein breiter Abstand. Eigentlich logisch, oder? Je flexibler und aufwändiger die Lagerung der einzelnen Leisten ist, umso besser können diese die Matratze stützen und ihrer Bewegung folgen.

Lattenroste mit Leisten, welche bis über die Breite des Trägerrahmens hinaus reichen, bieten auch im Randbereich volle Federung. Dieser Vorteil kommt besonders bei Doppelbetten zum Tragen – der unbequeme „Besucherritzen – Effekt“ wird vermieden.

Elektrorahmen sind eine sehr bequeme Angelegenheit. Die beweglichen Teile am Motor benötigen jedoch etwas Platz. Bei einigen Bettmodellen kann es daher zu Schwierigkeiten kommen. Bitte nehmen Sie vor einer Bestellung mit uns Kontakt auf!

Wie läuft der Versand über Spedition ab?

Nachdem wir oder der Hersteller die Ware der Spedition (in der Regel ist das die Spedition Schenker) übergeben haben, wird sich diese bei Ihnen unter der Telefonnummer melden, die Sie im Bestellformular angegeben haben und einen Liefertermin mit Ihnen abstimmen.

Die Lieferung erfolgt bis vor die erste verschließbare Tür. Hierzu die Bitte, die Verpackung genau auf eventuelle Beschädigungen zu untersuchen und sich diese gegebenenfalls vom Spediteur bestätigen zu lassen. Sie ersparen uns dadurch kostspielige Verhandlungen mit der Spedition.

Welche Zahlungsmöglichkeiten bieten Sie im Onlineshop?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:

  • Barzahlung bei Abholung
  • Vorkasse per Überweisung
  • Zahlung per PayPal (weitere Infos..)

Soweit Sie per Vorkasse zahlen, gewähren wir Ihnen 3 % Skonto auf den Bruttowarenwert der Bestellung.